Columban Apotheke Mag. Trauner KG

Startseite » Information über Wirkung, Neben– Wechselwirkungen

Information über Wirkung, Neben– Wechselwirkungen

Wenn Sie ein Rezept einlösen überprüfen wir dieses auf gängige Wechselwirkungen und weisen Sie auf Unverträglichkeiten z.B. mit Milch oder Alkohol hin.

Oft wissen wir aber nicht ob Sie noch andere Medikamente einnehmen oder welche Gewohnheiten Sie haben. Dann weisen wir auf Möglichkeiten hin, wie z.B. dass sich Aspirin mit blutverdünnenden Medikamenten nicht verträgt oder dass ein schleimlösendes Präparat die Aufnahme z.B. der Pille herabsetzt und dadurch auch deren Wirkung.

 

Immer wieder hört man über unerwünschte Nebenwirkungen von Medikamenten. Mancher Beipackzettel zu Medikamenten ist gespickt mit beängstigenden Fachausdrücken und Hinweisen auf drohende Schäden. Viele Untersuchungen haben gezeigt, dass manche Patienten schon deshalb ihre Medikamente gar nicht erst einnehmen und sich unwissend den vielleicht tödlichen Folgen einer Krankheit (z.B. Bluthochdruck) aussetzen.

Die rechtliche Situation zwingt die Pharmahersteller, alle irgendwo festgestellten Beschwerden während der Einnahme eines Medikamentes in den Beipackzettel aufzunehmen. Dies führt in der Regel zu einer völligen Fehleinschätzung der wirklichen Gefahr.

 

Haben Sie gezielte Fragen über Wirkung und Nebenwirkungen, so ist es das Beste, wenn Sie eine komplette Liste Ihrer Medikamente mitbringen. Dann ist es unseren Pharmazeuten möglich alle Wechselwirkungen zu überprüfen.

 

 

Stellen Sie sich vor, Sie würden ein Medikament mit folgendem Beipackzettel bekommen:

„An Nebenwirkungen sind bekannt: Zahnverfall von frühester Kindheit an, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen , Übelkeit,Verstopfung . Bei längerer Einnahme sind Fälle von Übergewicht , Bluthochdruck und Zuckerkrankheit erwiesen. In diesem Zusammenhang kann die Einnahme zu Bewusstlosigkeit , zu Schlaganfall, zu Herzinfarkt, zu Nervenausfällen , zuNierenversagen, zu Erblindung, zu hohem Fieber und zu Amputation der Gliedmaßen führen, Todesfälle sind erwiesen.“

Entsetztlich – würden Sie so ein Medikament einnehmen? Selbstverständlich, denn dies wäre ein Beipacktext für SCHOKOLADE

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: