Columban Apotheke Mag. Trauner KG

News ´n Blogs

Fortbildung 2.0

Cornelia Fuchs Zengerle und Ursula Meusburger haben die Ausbildung mit dem Diplom zum Fachberater für Darmgesundheit erfolgreich abgeschlossen.

Somit sind wir schon vier ausgebildete Fachberater für Darmgesundheit mit Diplom in der Columban Apotheke und für Ihre Fragen bereit!

WhatsApp Image 2018-11-16 at 08.44.44.jpeg

Fortbildung

Auch Fortbildung muss sein – frei nach dem Motto „Ma learnt nia us“

Das Team der Columban Apotheke bei der Abend-Fortbildung des Institutes AllergoSan „Mikrobiom & Neurologische Effekte“

WhatsApp Image 2018-10-24 at 11.48.49.jpeg

v.l.n.r. Ursula Meusburger, Cornelia Fuchs Zengerle, Tanja Kalajdzic, Elke Vonach, Nora Fröhlich

Wir sind alle gleich

 

Gleichberechtigung

Seit 1909 gibt es die Pharmazeutische Gehaltskasse.

Diese stellt auch sicher, dass einerseits der Pharmazeut/in in Wien gleich viel verdient wie der Pharmazeut/in in Vorarlberg, andererseits die Pharmazeutin gleich viel verdient wie der Pharmazeut.

Seit über 100 Jahren werden in der österreichischen Apotheke
Frauen und Männer gleich entlohnt.

Be part of a Team

PKA Suche

News oder Neues in der Columban Apotheke

News oder Neues
in der Columban Apotheke 1.0

Räucherwerk

Wickel

Ente süß sauer

Ente süß sauer

Mit Kleinkindern hat man immer viel zu Tun. Mal haben sie Fieber, dann wieder eine Schürfwunde, dann wackelt ein Zahn oder ein Spieß steckt im Finger.

 

Mit Tieren ist das wohl nicht viel anders.
20170411_175349
Baldur unser Apothekenschnüffelhund, schnüffelt leider nicht nur an allem was er erwischt, sondern frisst auch mal das Eine oder Andere was er nicht sollte.

Letzthin hat er seine Plüschspielente mit elektronischem Innnenleben gefressen. Das kam nicht sonderlich gut. Er hat versucht durch übermäßiges „Grasfressen“ das Entlein wieder hochzuwürgen – leider hat dies nicht funktioniert.

Es kam soweit, dass ein Tierarzt konsultiert werden musste. Erst wurde eine Magenverstimmung oder Vergiftung vermutet. Baldur wurde aber immer schwächer und auch Infusionen halfen nicht weiter, sodass wir uns schlussendlich  auf den Weg nach Rankweil in die Tierklinik gemacht haben.

Von der netten Tierärztin Ines Pfalz beruhigt und betreut wurde Baldur stationär aufgenommen. Sofort wurde mit der Diagnose begonnen, Blut, Ultraschall und auch Röntgen wurden angefertigt.

98244_Trauner, Eric_Baldur_20151218_0

98244_Trauner, Eric_Baldur_20151218_2

Auf dem Röntgen wurde das elektronische Innenleben der Ente sichtbar und schon am gleichen Tag wurde Baldur operiert.

 

Nun ziert eine 10cm lange Narbe den Bauch des Apothekenschnüffelhundes.

 

Die Operation hat er gut überstanden. So gut, dass er 2 Tage danach die Küche umdekorierte indem er gutriechendes vom Tisch und von den Arbeitsflächen geholt hat und auf dem Küchenboden verstreut hat.

 

Ob ihm ENTE SÜß SAUER eine Lehre war?
NEIN, er hat schon einen Schokoosterhasen verspeist (Schokolade ist für Hunde giftig), aber zum Glück ohne weitere Folgen.

That´s Life…..

That´s life….

So ist das Leben… abwechslungsreich, abenteuerlustig und spannend.

So erging es mir (Cornelia Fuchs-Zengerle) im Jahr 2016 als ich beschlossen habe und mich der Herausforderung stellte von meinem gelernten Beruf Drogist zu meinem Traumberuf PKA (Pharmazeutisch kaufmännische Assistenz) zu wechseln um in einer Apotheke zu arbeiten.

Viele neue Begegnungen, viele Herausforderungen, viele neue Ziele.

Wer, wie, wo, was, … so viele Fragen und am Anfang nur spärliche Antworten. Doch der Nebel der Unwissenheit und Unsicherheiten lichtete sich, als ich spontan in die Columban Apotheke in Egg ging und mich initiativ beworben habe.

Dem Chef Mag pharm Eric Trauner dürfte ich wohl mit meinem Vorhaben und meiner Motivation imponiert haben, denn ich bekam kurz nach dem persönlichen Bewerbungsgespräch und dem Probearbeiten die Zusage als „Turbo Azubi“ anfangen zu können.

Dazu gehören Ehrgeiz, Neugier und Spass am Beruf.

Meine Freude war riesig, als ich dann am 1.August 2016 in der Columban Apotheke in Egg meine Ausbildung zur PKA antrat. Ich war total begeistert von der Hilfsbereitschaft von meinen neuen Arbeitskollegen und meinem neuen Chef.

columb_16-07-20-0067

Der Plan war ich die LAP (Lehrabschlussprüfung) so schnell wie möglich zu absolvieren. 3 Monate Zeit blieben und das bedeutete, dass ich sehr sehr viel und schnell lernen musste. Dies funktionierte sehr gut, da mich das ganze Team stets unterstützt, gefordert und ermutigt hat. Jederzeit konnte ich mich mit all meinen vielen Fragen an meinen Chef und meine Arbeitskollegen wenden.

Nach 3 intensiven Monaten des Lernens und des Arbeitens war es soweit und der große Tag – wobei es waren 3 große Tage – der Prüfung war gekommen.

1.Tag – LABOR: Ich musste unter den gestrengen Augen einer Pharmazeutin Globuli verschütteln und anfertigen. Noch während der Prüfung erreichten mich schon die ersten fragenden SMS aus der Apotheke wie es denn gelaufen ist. Ja den 1. Teil habe ich geschafft.

2. Tag – schriftlich: Jede Menge zu schreiben und zu rechnen. Manno der andere Prüfling hat schon angegeben und ich habe noch Aufgaben rechnen – werde ich fertig? Schaffe ich es? Ich hasse schriftliche Prüfungen aber dennoch ist alles gut gegangen.

Ein paar Tage Verschnaufpause, dann geht es mit dem letzten Teil weiter.

3. Tag – mündlich: Warten, Warten, Warten…. aus der Apotheke kommt auch schon das erste SMS. Aber ich bin immer noch nicht dran – dann endlich und schon wieder vorbei

Hurra geschafft !!!

Ich will mich bei all den Menschen, die mich so sehr unterstützt und an mich geglaubt haben, bedanken.

Wenn miteinander gelebt wird, kann man ganz Großes leisten.

Cornelia Fuchs -Zengerle PKA

lap-cornelia-fuchs-zengerle